Kirchenchor St. Jakobus

Neue Sänger sind herzlich willkommen !

Die Proben des Chores finden jeden Dienstag von 19.30 Uhr bis 21 Uhr im Pfarrheim St. Jakobus statt. Der Dirigent des Chores ist Uli Lindenfeld.
Wer Freude am Chorgesang hat, ist dazu herzlich willkommen.


Der Vorstand setzt sich zur Zeit wie folgt zusammen:

1. Vorsitzende Helga Gömpel, Tel. 54625
2. Vorsitzende Annette Nock-Kaiser
Kassiererin Waltraud Grafried
Schriftführer Michael Gasche
2. Schriftführer Carmen Koch

Adventskonzert 2016

80 Jahre
Kath. Kirchenchor St. Jakobus
Grossauheim
1934 – 2014

ELF CHRISTEN ENTSCHLOSSEN SICH 1934
DEN KIRCHENCHOR ST. JAKOBUS GROSSAUHEIM
ZU GRÜNDEN

Auf 80 Jahre Chorgesang konnte der Kirchenchor St. Jakobus am Pfingstsonntag im Festhochamt in der Pauls-kirche um 10.30 Uhr zurückblicken. Heute nun ein Blick zurück. Im Jahr 1934 entschlossen sich elf Christen einen katholischen Kirchenchor zu gründen. Es waren dies: Auguste Eckrich, Maria Lenz, Katharina Rauch, Pfr. Anton Dunkel, Josef Feind, Franz Heigel, Alois Lenz, Peter Lippert, Josef Meuser, Heinrich Rauch und Friedrich Röhrig. Man kann sich heute kaum vorstellen, wie schwer es war, sich in der nationalsozialistischen Zeit zu Gott, der Kirche und ihren Organisationen zu bekennen. Man kann diesen Großauheimer Christen nicht genug für ihr Bekenntnis zum Glauben danken, denn viel wurde von diesem Chor im Laufe der letzten 80 Jahre seines Bestehens für die Pfarrgemeinde getan: Mitgestaltung der Liturgie, das Singen zur Ehre Gottes und zur Erbauung und Freude der Gläubigen, sei es an kirchlichen Feiertagen, Prozessionen und Andachten, bei Primizfeiern, Priester- und Ordensjubiläen als auch das Mitwirken bei Veranstaltungen befreundeter Vereine, beim Kirchweihfest und bei anderen Anlässen. Weiterhin findet seit dem Jahr 1976 das inzwischen traditionelle Adventskonzert statt, das immer wieder ein musikalisches Erlebnis für alle Beteiligten und Zuhörer Chorgesang interpretieren, fördern und erhalten die Sängerinnen und Sänger wertvolle Kirchenmusik der Gegenwart und der Vergangenheit.

All das wäre jedoch nicht ohne die Einsatzfreude der Dirigenten möglich gewesen, es waren dies: Friedrich Röhrig, Friedrich Bergmann, Walter Michel, Franz Georg Knell, Franz Scharloth und Frater Ingbert Ziegler, der den Chor krankheitsbedingt nach 20-jähriger Chorleitertätigkeit Ende 2004 abgeben musste. Nach langer Suche konnte schließlich Ulrich Lindenfeld aus Großkrotzenburg für den Chor gewonnen werden, was sich als Glücksgriff erweisen sollte. Er versteht es bis zum heutigen Tage vortrefflich, den Sängerinnen und Sängern neue Chöre näher zu bringen und den Chor erfolgreich durch das Kirchenjahr mit all seinen Auftritten zu begleiten.

In geistlicher Hinsicht standen dem Chor in den vergangenen 80 Jahren als Präses Pfr. Anton Dunkel, Pfr. Ludwig Atzert, Pfr. Reinhold Hartmann und Pfr. Hans Paul Dehm bei. Seit dem Jahr 2012 hat Pfr. Manuel Stickel dieses Amt inne.
An der Orgel begleiteten den Chor in der Vergangenheit Josef Lippert und Christoph Brückner. Im Jubiläumsjahr werden die Sängerinnen und Sänger von Franz Georg Knell begleitet, der mit dem Kirchenchor bereits seit Jahrzehnten in den verschiedensten Funktionen verbunden ist.

Allen sei für ihren Einsatz ganz herzlich gedankt, ebenso dem langjährigen Vorsitzenden des Chores, Klaus Grafried. Dieser leitete mehr als 30 Jahre als Vorsitzender die Geschicke des Kirchenchores. Nach Herrn Grafried war für 1 Jahr Frau Margarete Wessely 1. Vorsitzende. Seit 2008 leitet Helga Gömpel als 1. Vorsitzende den Kirchenchor.

Im zweijährigen Turnus veranstaltet der Kirchenchor Mehrtagesfahrten. So waren dies im Jahr 2009 eine Fahrt nach Leipzig, Weimar und Naumburg. 2011 nach Aachen, 2013 nach Berlin und Potsdam. Für 2015 ist eine Mehrtagesfahrt an den Bodensee geplant.

Auch mehrere Halbtagsfahrten finden jährlich statt. Auch feiern wir zweimal im Jahr Geburtstage, mit einem Abendessen und evtl. Dia-Vorträgen vom vorausgehenden Ausflug unter den bewährten Händen von Walter Dehmer. Es bekommt jeder der Geburtstag hat, oder hatte, ein Ständchen gesungen, das er sich aus dem Repertoire aussuchen darf, nach der Chorprobe versteht sich, unter der Leitung des Dirigenten.

Probleme bereitet dem Chor in der heutigen Zeit einzig und allein der fehlende Nachwuchs – besonders in den Männerstimmen tut Verstärkung Not. Gerne können in den kommenden Wochen interessierte Sängerinnen und Sänger jeden Alters in die Chorproben, die immer dienstags um 19.30 Uhr im Pfarrheim St. Jakobus stattfinden, hineinschnuppern.


Helga Gömpel
1. Vorsitzende

Kirchenchorausflug Bodensee

Vier wunderschöne Tage am Bodensee

Am 30. Juli 2015 starteten 28 Teilnehmer des Kirchenchores St. Jakobus morgens mit dem Bus und fuhren direkt nach Lindau. Nach der Mittagspause folgte bei herrlichem Sonnenschein eine Führung durch die Altstadt auf der Insel. Man sah u.a. das alte, buntbemalte Rathaus, viele gut erhaltene Häuser der Altstadt, die allesamt unter Denkmalschutz stehen, sowie die Petrus- und Stephanskirche, in der man spontan das „Heilig“ aus der Schubert-Messe zu Gehör brachte. Später ging die Fahrt nur kurz weiter nach Friedrichshafen zum Hotel Buchhorner Hof. Hier, zentral und an der Uferpromenade gelegen, bezog man für die nächsten drei Tage Quartier.

Der zweite Tag brachte zunächst den Besuch des archäolog. Freilichtmuseums „Pfahlbauten“ in Unteruhldingen, anschließend wurde der nahegelegenen Basilika in Birnau ein Besuch abgestattet. Die barocke Wallfahrtskirche gilt als Glanzpunkt der Oberschwäbischen Barockstrasse und bietet dank ihrer erhöhten Lage einen herrlichen Blick über den Bodensee bis in die Berge der Schweiz hinein. Mittags erreichte man Meersburg. Der Ort besticht mit seinen romantischen, verwinkelten Gassen, der alten Burg und dem neuen Schloss. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten wurden im Rahmen einer Stadtführung erkundet. Anschließend war noch genügend Zeit, um entlang der Seepromenade und am Hafen zu flanieren. Nach der Rückfahrt und dem Abendessen folgte für viele das Highlight des Ausfluges: der Besuch der Oper „Turandot“ von Giacomo Puccini im Rahmen der Seefestspiele Bregenz. Die bekannte Oper handelt von der schönen wie grausamen Prinzessin Turandot , die nur denjenigen Bewerber um ihr Herz ehelichen will, der 3 von ihr gestellte Rätsel lösen kann. Wer dies nicht schafft ist des Todes und wird hingerichtet. Die Oper findet ihren Höhepunkt in der wohl bekanntesten Arie „Nessum dorma“. Die Reiseteilnehmer hatten Glück mit dem Wetter (es war ein trockener und milder Sommerabend) und waren begeistert vom Bühnenbild und den Darstellern - ein großes Erlebnis für alle, die mit dabei waren.

Am nächsten Tag startete man zu einer Panoramafahrt durch das Appenzeller Land. Zunächst erreichte man den Ort Stein, wo die Herstellung des berühmten Schweizer Käses in der dortigen Schaukäserei verfolgt werden konnte. Weiter ging die Fahrt nach Appenzell, das mit seinem malerischen Ortskern und bunt bemalten Häusern zum Verweilen einlud. Schließlich besuchte man St. Gallen, die Metropole der Ostschweiz. Sehenswürdigkeiten waren u.a. die Altstadt mit ihren kunstvoll verzierten Erkern und die barocke Stiftskirche aus dem 18. Jahrhundert. Am späten Nachmittag befuhr man in Romanshorn mit dem Bus die Bodenseefähre, die alle wohlbehalten nach Friedrichshafen zurück brachte.

Am Sonntag hieß es Abschied nehmen. Nach dem Frühstück führte die Fahrt zunächst am See entlang bis zum Rheinfall bei Schaffhausen, dem größten Wasserfall Europas. Nach einem Fotostopp ging es weiter nach Stein am Rhein. Der Ort liegt an der Mündung des Bodensees in der Rhein und ist einer der schönsten und besterhaltenen mittelalterliche Orte der Schweiz. Nach einer Führung durch die Altstadt trat man die Heimreise an. Ein abwechslungsreicher, unterhaltsamer Ausflug mit schönem Reisewetter ging zu Ende – die Teilnehmer waren rundum zufrieden. Ein besonderer Dank galt dem Busfahrer Jusuf Hadzibeganovic der Firma Emmel-Reisen, der den Chor zum wiederholten Male sicher chauffierte und unterwegs mit vielen Erläuterungen und mancher Anekdote für Informationen und Unterhaltung sorgte.

gez. Karin Gasche
Pressewartin