Erstkommunion 2016

Wir in Gottes Hand – Gott in unsere Hand

Erstkommunionfeier am 10. April 2016 in der Paulskirche

So voll hat man die Paulskirche schon lange nicht mehr gesehen wie an diesem sonnigen Aprilmorgen.

Im Text des Evangeliums entgegnet der Apostel Thomas den Jüngern, die behaupten, sie hätten den Herrn nach seinem Tod gesehen: „Wenn ich nicht die Male der Nägel an seinen Händen sehe und wenn ich meinen Finger nicht in die Male der Nägel und meine Hand nicht in seine Seite lege, glaube ich nicht.“

Um glauben zu können, braucht es Vertrauen und Be-Greifen, das zeigt uns Thomas.

In Gottes Hand ganz geborgen zu sein, das ist der Wunsch für die Erstkommunionkinder, die an ihrem Festtag ein Stück tiefer in die Gemeinschaft der Christen aufgenommen wurden.

In den Liedern, die sie schon seit dem gemeinsamen Kommunionwochenende begleiten, brachten es die Kommunionkinder lautstark und sangesfreudig zum Ausdruck: „Vom Anfang bis zum Ende hält Gott seine Hände über mir und über dir“ und „Deine Hand hält mein Heute und mein Morgen“.

Wir als Gemeinde wünschen ihnen von ganzem Herzen, dass Gott ihnen diesen Glauben schenke und erhalte.

Birgit Imgram

 

Erstkommunion 2015

 

Mit Jesus auf dem Weg – Erstkommunionfeier 2015 in der Paulskirche
Wie viele Nationen in unserer Kirchengemeinde leben, zeigte sich darin, dass die Kommunionkinder in neun verschiedenen Sprachen die Gäste zu ihrer Erstkommunionfeier begrüßten.
Gemäß ihrem Lieblingslied „Entdecke das Geheimnis: In Brot und in Wein verschenkt Gott sich selbst, er will bei uns sein“ erzählten die Kinder, wie sie in der Kommunionvorbereitung ein Stück vom Reich Gottes, Jesus als ihr Licht und seine Freundschaft als frohe Verbindung entdeckt haben.
In der Gabenprozession entsprachen die Gaben den Stationen der Kinder auf ihrem Glaubensweg: Wasser für das Sakrament der Taufe, Weizenkörner für die Gemeinschaft der Kirche, Scherben und Herz für das Sakrament der Versöhnung, Brot und Wein für die Eucharistie. Dem Schlusssatz der Gabenprozession schließen wir uns an und wünschen den Kommunionkindern von ganzen Herzen, dass sie mit Jesus auf dem Weg bleiben, der ihr Freund sein will.
Lassen wir uns alle motivieren, das Geheimnis unseres Glaubens weiter zu sagen in unseren Worten und in unserem Tun!
Pssst! Kannst du ein Geheimnis für dich behalten?
Brauchst du aber nicht!
Dieses Geheimnis darfst du weitererzählen.
Sollst du weitererzählen. Musst du weitererzählen.
Das „Geheimnis unseres Glaubens“: Jesus ist auferstanden und lebt.
Das feiern wir. Er ist in Brot und in Wein unter uns. Bis er wiederkommt.
Dieses Geheimnis darf nicht geheim bleiben, weil es Menschen glücklich macht.
Dich. Und mich. Und Gott auch.
Entdecke das Geheimnis – jedes Mal neu!